Kultur.Service Bamberg für Schulen und Kitas

Licht AN für Kulturelle Bildung

Fortbildung am Pädagogischen Tag 2019

veröffentlicht am 02.12.2019

Seit 1993 ist Bamberg UNSESCO-Welterbestadt. Doch was bedeutet das eigentlich genau? Was macht Bamberg zum Welterbe? Welche Elemente der Stadt gehören dazu? Das fragen sich nicht nur zahlreiche Touristinnen und Touristen, sondern auch Schülerinnen und Schüler. Um diese Frage auf vielfältige Art und Weise zu beantworten, haben sich das Zentrum Welterbe Bamberg, Erlebnis Weltkulturerbe Bamberg und das Kulturamt bzw. der KS:BAM – Kultur.Service Bamberg für Schulen und Kitas – zusammengetan. Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist eine neue Kombinationsstadtführung, die federführend von Eva-Ute Jacob (Erlebnis Weltkulturerbe Bamberg) konzipiert wurde und die Schülerinnen und Schülern aller Jahrgangsstufen unser Welterbe auf lebendige Art und Weise als Aufbau zum Welterbe-Besucherzentrum näherbringen soll.

Die Kombinationsführung von Eva-Ute Jacob und dem Zentrum Welterbe Bamberg kann ab sofort für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen gebucht werden. Für alle 3. Klassen im Stadtgebiet Bamberg wird es ab Januar 2020 sogar eine Besonderheit geben, denn sie können diese Führung mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Weltkulturerbe bis Juli 2020 kostenfrei buchen (solange Mittel vorhanden sind). In Kürze erhalten die Schulen diesbezüglich Post vom KS:BAM mit allen wichtigen Informationen.

Mit dieser spannenden Stadtführung startete am 20. Novemer 2019 auch der vom KS:BAM organisierte Fortbildungstag Licht AN für Kulturelle Bildung an Schulen. Nachdem die teilnehmenden Lehrkräfte an einer Führung durch die Welterbestadt bzw. durch das Welterbe-Besucherzentrum teilgenommen hatten, spazierten sie zum Jugendzentrum am Margaretendamm, wo sie gemeinsam mit zahlreichen Kulturpartnern in zwei Workshoprunden starteten. Aus sechs verschiedenen Workshops konnten alle angemeldeten Teilnehmenden zwei wählen:

Gemeinsam mit dem freischaffenden Bamberger Künstler David Grimm entstanden in der Turnhalle des Jugendzentrums temporäre Skulpturen aus Materialien wie Holzplatten, Schraubzwingen oder Spanngurten.

Thomas Mohi, der Bildende Künstler aus Fürth, zeigte den Teilnehmenden seines Workshops, wie sie Schritt für Schritt einen Kopf aus Ton plastizieren.

Mit Clownin Lisanne Melzer setzten Lehrkräfte und Kulturschaffende rote Nasen auf und fühlten sich in eine völlig neue Rolle als Clown hinein.

Meike Kremer, die Theaterpädagogin des Theaters Mummpitz aus Nünberg zeigte allen Schreibinteressierten, wie viele Geschichten in ihnen stecken und wie sie ihrer Fantasie freien Lauf lassen können.

Erklärfilme im Stop-Motion-Format konnten mit dem medienpädagogen Lennart Peters geschaffen werden.

Und der Musiker Andreas Rottmann vermittelte Grundkenntnisse im Ukulelespiel sowie Möglichkeiten, dieses Instrument in den Unterricht einzubinden.

So konnten auch dieses Jahr wieder praktische Impulse zur Einbindung Kultureller Bildung in den schulischen Alltag gegeben werden. Dadurch dass dieses Jahr erstmals Lehrkräfte und Kulturpartner gemeinsam an allen Workshops teilnehmen konnten, entstand ein lebendiger Austausch, der die Zusammenarbeit zwischen pädagogischen und kulturellen Akteuren in Bamberg sehr befruchtete.

 

zurück zur Übersicht